Nachrichten 2021

Hinweise zum Testverfahren in der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien sowie zum Start des optimierten Lolli-Testverfahrens nach den Weihnachtsferien

Liebe Eltern,


Dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten, und somit auch Dank Ihres Engagements,
konnte der Präsenzunterricht bis zum Jahresende im Interesse Ihrer Kinder durchgeführt
werden. Deshalb möchten wir uns zum Ende des Jahres herzlich bei Ihnen für Ihre
Unterstützung bedanken.


Durch eine gut abgestimmte Kommunikation zwischen Laboren, Schule und Ihnen ist es
bislang schon gut gelungen, die Informationen zur Befundübermittlung allen Beteiligen zu
den abgesprochenen Zeiten zur Verfügung zu stellen, sodass bei größtmöglicher Sicherheit
für die Gesundheit aller Schülerinnen und Schüler im Falle eines Positivbefundes die
Teilnahme am Unterricht für die Kinder unmittelbar wieder möglich ist. Sollte es aufgrund der
spürbar hohen Auslastung bei den Laboren zu einzelnen Verzögerungen gekommen sein
oder dies in Zukunft der Fall sein, möchten wir um Ihr Verständnis bitten.


Mit dem Start am 10. Januar 2022 vereinfachen wir das Lolli-Testverfahren dahingehend,
dass Schülerinnen und Schüler morgens künftig zusätzlich zu der Poolprobe eine
Einzelprobe in der Schule abgeben, damit diese im Falle eines auffälligen
Pooltestergebnisses nun unmittelbar von den Laboren ausgewertet werden kann.

Darüber haben wir Sie bereits im Zusammenhang mit der SchulMail vom 16. November 2021
informiert. Auf diese Weise müssen Sie als Sorgeberechtigte bei einem positivem Pooltest
künftig keine Einzelprobe in der Schule mehr abgeben. Dadurch ersparen wir Ihren Kindern
im Falle eines positiven Poolergebnisses einen Tag der häuslichen Isolation. Heißt konkret:
Alle Schülerinnen und Schüler, deren Einzelprobe einen negativen Befund hat, können direkt
am nächsten Morgen wieder am Unterricht teilnehmen.


Über das Ergebnis werden Sie als Sorgeberechtigte auf Basis der registrierten Schülerdaten
direkt vom Labor informiert.


Hierfür ist es dringend erforderlich, dass Sie Ihre bei den Schulen hinterlegten Kontaktdaten
stets aktuell halten und Änderungen umgehend der Schule mitteilen.


Speziell im Hinblick auf diese Anpassung des Testverfahrens in der ersten Anlaufphase
wollen wir Sie ausdrücklich bitten, von direkten Rückfragen an die Labore durch Sie
abzusehen und sich im Bedarfsfalle in dieser Übergangszeit an die Schule zu wenden.

Weitere Informationen hier im vollständigen Brief zum Download:

Elternbrief Deutsch

List do rodziców polski
Письмо родителям русское
Scrisoarea părinților în română
Türkçe veli mektubu

خطاب الوالدين باللغة العربية

 

Liebe Eltern,

bitte nutzen Sie vorrangig den unten aufgeführten Link zur Online-Anmeldung Ihres Kindes für die OGS.

Direktlink Voranmeldung

Damit liegt Ihre Anmeldung direkt der katholischen Jugendagentur vor und kann ohne lange Postwege bearbeitet werden.
Sollte diese Anmeldung leider nicht funktionieren, besteht im Ausnahmefall auch die Möglichkeit, das PDF-Dokument auszudrucken und im OGS-Büro der Johann-Wallraf-Schule abzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Stoffel

Pädagogische Leitung OGS Johann-Wallraf-Schule

PDF-Antrag zum Download

Die Jahrgangsstufe 3 beschäftigt sich zur Zeit im Sachunterricht mit dem Thema Feuerwehr.
Daher war es schon sehr spannend, dass die gesamte Schule in der letzten Woche bei einem Probealarm geübt hat,
wie im Notfalle alle Kinder und Lehrer so schnell wie möglich die Schule verlassen.
 
 
Der Ausflug zur Bornheimer Feuerwehrwache bildete dann den Höhepunkt der Unterrichtsreihe:
Mehrere Feuerwehrmänner und -frauen haben uns viel gezeigt und erklärt.
Wir durften zusehen, wie eine Ausrüstung angezogen wird und konnten dabei einen Blick durch eine Wärmebildkamera werfen.
Dann wurde das Absetzen eines Notrufs besprochen. Ganz wichtig dabei sind die 5 W`s:
Wo?, Wer?, Was?, Wie viele?, Warten!
Im Anschluss daran ging es in die Fahrzeughalle, in der wir sämtliche Löschfahrzeuge von innen und außen erklärt bekommen haben. Außerdem durften einige Kinder versuchen, mit dem Feuerwehrschlauch Becher umzuspritzen.
Der Ausflug wurde dann tatsächlich völlig abrupt wegen eines richtigen Feuerwehreinsatzes abgebrochen!
Wir konnten live beobachten, wie die ehrenamtlichen Feuerwehrleute mit ihren Autos angefahren kamen, sich in kürzester Zeit umzogen, und nur Minuten später mit dem Mannschaftswagen und dem Drehleiterwagen mit Blaulicht und Sirene davonfuhren. Was für ein Erlebnis!
Später erfuhren wir, dass der Einsatz nicht dramatisch war: Ein Kochtopf war auf einem eingeschalteten Herd vergessen worden und es war zu starker Rauchentwicklung gekommen.
Glücklicherweise wurde niemand verletzt!

Liebe Eltern der Schulneulinge 2022/23,

die Erziehungsberechtigten, die ein Kind anmelden müssen oder wollen, sind eingeladen, zu einem 1. Informationsabend in die Johann-Wallraf-Schule zu kommen. Auf Grund der Hygienebestimmungen darf nur ein Elternteil pro Schulkind an der Veranstaltung teilnehmen. Es gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet - bitte den Nachweis mitbringen) sowie die Maskenpflicht.

 

Termin:                      Dienstag, den 05. Oktober 2021 um 19.30 Uhr

Ort:                             Turnhalle der Johann-Wallraf-Schule

 

Das Schulspiel wird in diesem Jahr sehr wahrscheinlich in der Schule stattfinden.

Die Erzieher*innen der Kindergärten werden die Kinder an den entsprechenden Tagen (nach Absprache mit den Kindergärten) zu dem Schulspiel begleiten.

Aus diesem Grunde erhalten sie schon vorab mit dem Schreiben der Stadt Bornheim zur Schulanmeldung 2022/23 die Anmeldeformulare der Johann-Wallraf-Schule, KGS Bornheim. Unklarheiten und Fragen Ihrerseits können dann vor Ort noch geklärt werden.

 

Bitte bringen Sie zum Informationsabend folgende Unterlagen (ausgefüllt und unterschrieben) in einem geschlossenen Briefumschlag mit:

  • Original-Anmeldeschein
  • Anmeldeformular der Schule
  • Kopie der Geburtsurkunde des Kindes
  • Nachweis der Masernimpfung
  • Foto Ihres Kindes

 

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme Ihrerseits.

 

Mit freundlichen Grüßen

Martina Weißkirchen

Download Einladung

Ferienwoche 1 zum Thema „Steinzeit“

Eine Woche lang setzten sich 64 Kinder mit und ohne OGS-Vertrag innerhalb eines außerschulischen Bildungsangebotes mit dem Thema Steinzeit auseinander und wurden zu anhand eines Einführungsfilmes, einer täglichen Vorlesegeschichte, Quizfragen und vielen kreativen Angeboten zu kleinen „Steinzeitexperten“, was ihnen am Ende der Woche auch durch eine Urkunde bescheinigt wurde.

Vollständigen Bericht hier herunterladen!

 

Bericht zweite Ferienwoche:

„Kein Stein ist wie der andere“, das konnten auch 45 Kinder der Johann-Wallraf-Schule in Bornheim in der zweiten Ferienwoche innerhalb eines außerschulischen Bildungsprogramms für OGS- und Nicht-OGS-Kinder erfahren.

Die Woche stand unter dem Motto „Steine erzählen“ und die Kinder lernten unterschiedliche Gesteinsarten kennen, erfuhren einiges über den Abbau von Gesteinen und deren Bearbeitung und hatten das Gefühl, dass manche Steine so alt sind, dass sie wirklich Geschichten erzählen könnten.

Vollständigen Bericht hier herunterladen!        

 

Bericht dritte Ferienwoche:

Das außerschulische Bildungsprogramm der dritten Ferienwoche in der OGS der Johann-Wallraf-Schule stand unter dem Thema“ Rund um den Wald“.

Die Kinder lernten unterschiedliche Baumarten und Tiere des Waldes kennen.

Zwei Vormittage verbrachten die Kinder im Wald, wurden aber zuvor über die „Waldregeln“ und das richtige Verhalten im Wald aufgeklärt.

Vollständigen Bericht hier herunterladen!

Liebe Eltern unserer Schulneulinge,

 

bald ist es soweit: Ihr Kind kommt in die Schule. Dies ist für Ihr Kind, aber sicherlich auch für Sie ein besonderes Ereignis, dem Sie freudig und gespannt entgegenblicken.

Der Einschulungstag soll für alle Beteiligten ein schöner Tag werden. Ziel ist, dass dieser Tag trotz der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie feierlich und möglichst unbeschwert verläuft.

Um dies sicherzustellen, gelten die jeweils aktuellen Maßgaben für Kulturveranstaltungen nach § 1 Absatz 6 der Coronabetreuungsverordnung in Verbindung mit § 13 der Coronaschutzverordnung.

Das bedeutet nach dem heutigen Stand konkret, dass die bekannten Hygienemaßnahmen bei der Einschulungsfeier einzuhalten sind:

1. das Tragen von Masken,

2. die Einhaltung von Mindestabständen,

3. die einfache Rückverfolgbarkeit der Teilnehmenden (durch Dokumentation ihrer Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mailadressen).

4. Um den Gesundheitsschutz für alle an der Einschulungsfeier Beteiligten zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen, Ihr Kind unmittelbar vor dem ersten Schultag testen zu lassen. Dieser Test kann bei einem Testzentrum kostenlos („Bürgertest“) erfolgen, oder Sie führen bei Ihrem Kind einen Antigen-Selbsttest durch (höchstens 48 Stunden zurückliegende Testung). Diese Empfehlung gilt auch für alle anderen an der Einschulungsfeier teilnehmenden Personen (Eltern, sonstige Begleitpersonen) mit Ausnahme derer, mit einer Immunisierung durch Impfung oder Genesung.

Weitere wichtige Hinweise zur Einschulung finden Sie im vollständigen Brief, hier zum Download.

 

 

Liebe Familien von Schülerinnen und Schülern an Bornheimer Schulen,


nächste Woche startet wieder der Schulbetrieb. Leider immer noch in Zeiten der Corona-Pandemie, die uns allen, insbesondere aber den Familien, den Schülerinnen und Schülern, dem schulischen Personal so viel abverlangt. Wir sind ständig bemüht, im Miteinander zwischen den Schulen, der Stadt Bornheim als Schulträgerin und anderen Kooperationspartnern, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten und so viel Unterstützung wie nötig zu organisieren. Mittels Hygienemaßnahmen, einem konsequenten Testkonzept und Impfkampagnen für das Personal haben Bedingungen vor den Sommerferien geschaffen, die eine Schulöffnung und den vollen Präsenzbetrieb wieder ermöglichten. Wir wollen unbedingt, dass das so bleibt: dass die Schulen geöffnet bleiben! Dafür bitten wir Sie um Ihre Mithilfe:


Testung vor dem ersten Schultag
Die Testungen finden in der Schule sofort nach Beginn des Schulbetriebs wieder statt. Damit aber eine mögliche Infektion nicht erst andere im Schulbus oder zu Beginn des Schulbetriebs erreicht, bitten wir Sie, Ihre Kinder schon vor dem ersten Schultag, also am besten am 16.08. oder 17.08. zu testen oder testen zu lassen. Dieser Test kann bei einem Testzentrum kostenlos („Bürgertest“) erfolgen, oder Sie führen bei Ihrem Kind einen überall erhältlichen Antigen-Selbsttest durch.


Nutzung der Impfmöglichkeiten
Den wirksamsten Schutz vor Erkrankung und schweren Verläufen bietet die Impfung. Je mehr Personen im Umfeld der Kinder oder im Umfeld der Schule geimpft sind, desto sicherer wird auch der Schulbetrieb. Wir appellieren eindringlich, insbesondere an die Erwachsen, die Eltern, sich impfen zu lassen, um so auch den Schulbetrieb zu schützen. Inzwischen können Sie an vielen Stellen Impftermine vereinbaren. Oder Sie kommen ganz kurzfristig zu unserer Impfaktion:

am Donnerstag, 12.08. in der Zeit zwischen 10:00 – 17:00 Uhr im SUTI-Center Roisdorf ist eine Imfpung mit den Impfstoffen von Biontech (zwei Imfpungen) oder Johnson & Johnson (nur eine Impfung) kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit oder vereinbaren Sie einen Impftermin!


Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Mithilfe!
von Bülow


(Beigeordnete)

Besuchszeiten:
Montag – Mittwoch 08.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 08.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag 08:30 – 12:30 Uhr
Rathausstraße 2
53332 Bornheim
Internet: www.stadt-bornheim.de
BEIGEORDNETE – DEZERNAT III
Frau Alice von Bülow
Anmeldung Zimmer: 306
Telefon: 0 22 22 / 945 - 203
Telefax: 0 22 22 / 945 - 400
E-Mail: Alice.vonBuelow@stadt-bornheim.de

Download des vollständigen Briefes

Das Schuljahr 2020/2021 war im Wesentlichen durch Corona geprägt - mehrere Wechsel zwischen Präsenz-, Wechsel- und Distanzunterricht sowie Maskenpflicht im Klassenraum und auf dem Schulhof bleiben wohl vielen in Erinnerung. Dem Förderverein boten sich leider nur wenige Gelegenheiten für fröhiche Aktionen. Jetzt, wo sich die Lage ein wenig entspannt hat, wollten wir dann aber doch noch den Kindern eine Freude bereiten.

Pünktlich zum Schuljahresende ist an diesem Mittwoch, 30. Juni, der Eiswagen von Calogero Granatella aus Alfter auf den Schulhof der Johann-Wallraf-Grundschule in Bornheim gebogen. Bei trockenem, teilweise sogar sonnigem Himmel wurden die Klassen über den Schullautsprecher hinausgerufen. Mit strahlenden Augen bestellten die Schüler und ihre Lehrer ihr Lieblingseis. Insgesamt gingen über 700 Kugeln Eis über die Theke des Eiswagens. Wir als Förderverein finden es klasse, dass die Schulleitung uns diese gelungene Aktion während der Schulzeit erlaubt hat, und wir freuen uns sehr über die vielen glücklichen Gesichter.

Am Freitag war dann der letzte Schultag… für die Viertklässler ging damit ein ereignisreicher Abschied zu Ende. Das konnte natürlich nicht so groß gefeiert werden wie gewohnt, aber ein kleiner Gottesdienst in der Turnhalle, das traditionelle Ballonsteigenlassen auf dem Schulhof und eine kurze Verabschiedung im Klassenverband auf dem Rasenplatz vom Stadion waren drin. Als Förderverein konnten wir auch hier mit knapp 100 Zollstöcken aushelfen, welche die Viertklässler passend zu einem Psalm in immer neue Figuren formten.

Wie immer freuen wir uns, wenn ihr euch mit Ideen, Spenden oder neuen Mitgliedern bei uns meldet! So, und nun wünschen wir euch allen erstmal einen tollen Sommer und schöne Ferien!

Euer Förderverein

Liebe Eltern,


am Dienstag, den 04.05.2021 wurden wir über den zweiten Impftermin für nahezu alle LehrerInnen
und MitarbeiterInnen unserer Schule informiert. Leider hatten wir keinerlei Einfluss auf diesen Termin
und auch eine Verschiebung war von Seiten der Impfpraxis nicht möglich.


Der Termin findet am 19.05.2021 im Zeitraum von 9 Uhr – 10.30 Uhr in Merten statt.


Da dies mitten im Vormittag liegt und bis auf 4 Lehrkräfte und 1 OGS-Kraft alle KollegInnen samt
Schulleitung, OGS-Leitung und Sekretärin geimpft werden, müssen wir an diesem Tag leider alle
Schülerinnen und Schüler in den Distanzunterricht schicken. Wir versuchen jedoch nach unserem
Termin Videokonferenzen durchzuführen. Die LehrerInnen werden Sie über die einzelnen Termine
informieren.


Auch eine Notbetreuung in der gewohnten Form ist mit nur fünf Betreuungspersonen schwer
durchzuführen. Wir können zwar nach Jahrgängen trennen, nicht jedoch nach A- und B-Gruppe. Von
daher kann es zu Vermischungen kommen. Auch sollten die Gruppen nicht zu groß sein. Bitte
berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Planung und melden Sie Ihr Kind nur in einem absoluten Notfall
per Mail bis zum 12.05.2021 an (siehe Anmeldeformular). Die bereits vorliegenden Anmeldungen
für Mittwoch bis Freitag haben in dieser Woche keine Gültigkeit mehr. Die Betreuungszeit am
Mittwoch findet von 8.00 bis 15.00 Uhr inklusive Mittagessen statt.
Am Donnerstag, den 20.05.2021 wird es vorsorglich ebenfalls Distanzunterricht mit einer
eingeschränkten Notbetreuung von 8 Uhr bis eventuell 15 Uhr geben. Es ist jedoch nicht
gewährleistet, ob die Nachmittagsbetreuung stattfinden kann, da nicht absehbar ist, ob genügend
OGS-Personal zur Verfügung stehen wird.


Da wir mit Impf-Nebenwirkungen rechnen müssen, ist dies die planbarste Variante. Eine spontane
Absage von Unterricht/ Betreuung möchten wir weder uns noch Ihnen zumuten und deshalb haben wir
uns in Absprache mit den Schulpflegschaftsvorsitzenden sicherheitshalber für den Distanzunterricht
entschieden. Welche Angebote im Rahmen von Videotreffen stattfinden, erfahren Sie von dem/der
Klassenlehrer(in) Ihres Kindes.
Da wir die Dauer der Impf-Nebenwirkungen nicht vorhersehen können, kann es auch am Freitag
sowohl am Vor- als auch am Nachmittag zu Einschränkungen kommen. Sie werden dann über die
Klassenpflegschaft informiert. Ein Mittagessen wird sowohl Donnerstag als auch Freitag nicht
angeboten werden.


Wir sind uns bewusst, dass diese Situation für Sie und Ihre Familien schwierig ist und Sie nun schon
wieder vor organisatorische Probleme stellt. Seien Sie gewiss, dass wir es auch gerne anders gelöst
hätten! Leider war das nicht möglich! Wir waren schon froh, dass unser erster Impftermin in die
Osterferien gefallen ist. Diese zweite Impfung ist für uns jedoch wichtig und unumgänglich.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis und danken für Ihre Unterstützung.


Herzliche Grüße
Martina Weißkirchen und Christiane Stoffel

Elternbrief zum Download

Anmeldung zur Notbetreuung 19./20.05.21

Liebe Eltern,

direkt nach den Osterferien wurden die Selbsttests der Firma Siemens Healthcare GmbH allen Schulen durch das Land NRW zur Verfügung gestellt, um frühzeitig mögliche Infektionen mit SARS-CoV-2 erkennen zu können und deren Verbreitung zu begrenzen. Dem Ministerium für Schule und Bildung ist bewusst, dass sich diese Tests aufgrund ihrer Handhabung in den Grundschulen und Förderschulen nicht optimal durchführen lassen.

Daher hat das Ministerium parallel zur Beschaffung der aktuell an den Schulen zur Verfügung stehenden Selbsttests, eine altersangemessene, kind- und schulformgerechte Lösung zur Testung auf das Corona-Virus geprüft. Von der Universitätsklinik zu Köln wurde in den vergangenen Monaten ein Testverfahren für den Einsatz für Kinder in größeren Gruppen entwickelt. Dieses Testverfahren steht nun für den Einsatz in den Grund- und Förderschulen bereit.

Das Bundesgesetz zur „Notbremse“ in der Corona-Pandemie vom 22. April 2021 hat als Maßnahme zur Bekämpfung der Pandemie in Schulen u. a. vorgesehen, dass Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche getestet werden.

Die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen und Förderschulen werden daher mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

 

  • Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?

Der im Alltag höchst wahrscheinliche Fall einer negativen Pool-Testung bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Wechselunterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt.

 

  • Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?

Sollte doch einmal eine positive Pool-Testung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder über die vereinbarten Meldeketten. Aus organisatorischen Gründen kann es allerdings vorkommen, dass die Information erst am darauffolgenden Tag morgens vor Schulbeginn erfolgt. Über das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte in diesem Fall werden Sie in einem gesonderten Schreiben von der Schulleitung informiert. Für den Fall einer notwendigen Zweittestung erhält Ihr Kind rein vorsorglich ein separates Testkit für diese Testung zuhause. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist.

 

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u. a. auch Erklärfilme, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Dieser einfach und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch.

In den nächsten Tagen folgen noch weitere Informationen zum Lolli-Test.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Martina Weißkirchen

Elternbrief zum Download

Liebe Eltern,

folgende Informationen erhielten wir heute zum Thema ÖPNV/FFP2 Maskenpflicht mit der Bitte um Beachtung.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

um einen bestmögliche Schutz vor Ansteckung zu gewährleisten, ist die Verwendung von OP-Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Bahnhöfen, auf Bahnsteigen und an den Haltestellen nicht mehr gestattet.

Das neue Bundesinfektionsschutzgesetz sieht vor, dass ab einer Inzidenz von 100 (drei Tage in Folge) bei der Beförderung von Personen im öffentlichen Personennah- und Fernverkehr die

 

Pflicht zum Tragen von Masken mit einer höhere Schutzwirkung

besteht (Standards FFP2 oder KN95/N95).

 

Damit entfällt die bisherige Regelung für den ÖPNV in NRW gemäß Corona-Schutzverordnung der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, welche grundsätzlich auch sogenannte OP-Masken erlaubte.  

Die Regelung gilt auch in der Schülerbeförderung !

Allein Kinder unter 6 Jahren sind von der Pflicht zum Tragen von Masken mit einer höhere Schutzwirkung befreit, bislang durften Kinder unter 14 Jahren gemäß Corona-Schutzverordnung NRW eine Alltagsmaske tragen, soweit sie aufgrund der Passform keine medizinischen Masken tragen konnten.

Bitte informieren Sie die Schulen in Ihrer Kommune mit Schülerbeförderung im Linienverkehr, berücksichtigen Sie bitte auch die Schulen in Ihrer Kommune, die sich nicht in Ihrer Trägerschaft befinden, vielen Dank. Ich bitte Sie die Kurzfristigkeit der Information zu entschuldigen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Martina Weißkirchen

Liebe Eltern,

am Mittwochabend erhielten wir die Schulmail mit der Nachricht, dass alle Schulen ab dem kommenden Montag, 19.04.2021, wieder zu einem Schulbetrieb im Wechselunterricht zurückkehren. Das heißt für uns, dass wir unser wöchentliches Wechselmodell, welches wir vor den Osterferien hatten, wiederaufnehmen.

Da wir für dieses Modell vor den Ferien schon den Bedarf nach pädagogischer Betreuung abgefragt hatten und Sie für Ihre Familien schon Planungen gemacht haben, würden wir in der kommenden Woche (19.04.21-23.04.21) mit der Gruppe B im Präsenzunterricht und der Gruppe A im Distanzunterricht beginnen. So brauchen alle, die schon eine Anmeldung zur Betreuung abgegeben haben und dabei bleiben möchten, diese nicht mehr neu auszustellen. Falls jemand noch nicht angemeldet hat, kann er dieses noch tun. Das Formular finden sie auf der Homepage. Die Kinder, die in der Betreuungsgruppe sind sollten, genau wie die Präsenzkinder, bitte um spätestens 8.10 Uhr in der Schule sein.

In der Woche vom 26.04.21-30.04.21 hat dann Gruppe A Präsenz- und Gruppe B Distanzunterricht. Dieses Wechselmodell wird fortgesetzt bis wir eine Mitteilung zur Änderung erhalten. Für die Zeit ab dem 26.04.2021 müssen die Anträge auf pädagogische Betreuung neu ausgefüllt und an das Sekretariat gesandt werden.

Wie ich schon in meinem letzten Elternbrief mitgeteilt habe, gilt seit dem 12. April 2021 in allen Schulen eine Testpflicht.

Der aktuelle Verordnungstext ist auf der Webseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales allgemein zugänglich:

https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210410_coronabetrvo_ab_12.04.2021_lesefassung.pdf

Die Teilnahme aller Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht und an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus. Diese Tests werden unter Aufsicht des schulischen Personals montags und mittwochs ausschließlich in der Schule durchgeführt. Sie dürfen nicht nach Hause mitgegeben werden. Alternativ kann auch ein höchstens 48 Stunden alter Negativtest einer anerkannten Teststelle vorgelegt werden. Kinder, die an den Testtagen nicht in der Schule anwesend sind, werden an ihrem nächsten Schulbesuchstag getestet.

Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts sondern erhalten das Unterrichtsmaterial über Logineo.

Die Kinder testen sich in der Klasse mit dem clinitest-Rapid covid-19 Antigen Self-Test von siemens-healthineers. Dabei müssen sie mit einem dünnen Stäbchen einen Abstrich in der Nase entnehmen, welcher dann in eine Pufferlösung gegeben wird. Anschließend wird diese auf einen Träger getropft, der nach 15 Minuten das Ergebnis anzeigt. Jedes Kind führt diesen Test selbst durch. Die Lehrperson leitet nur an und darf nicht helfen. Die meisten Klassen testen in ihrem Klassenraum.

Drei Klassen werden ein anderes Konzept erproben, welches mit Hilfe von Herrn Michael Peters von der St. Hubertus-Apotheke Bornheim und einer Mutter unserer Schule entwickelt wurde. Bei diesem finden die Testungen in der Turnhalle statt. Unterstützt werden die Klassenlehrer dabei von freiwilligen Elternhelfern, die vorher durch Herrn Peters geschult werden. Wir haben uns im Kollegium dazu entschieden, beide Konzepte auszuprobieren, um Vor- und Nachteile abzuwägen. Aus organisatorischen Gründen haben wir uns dabei zunächst auf drei Probeklassen beschränkt.

In meinem letzten Elternbrief hatte ich Sie schon über unser Vorgehen bei einem positiven Ergebnis eines Selbsttests informiert. Hier aber noch einmal zur Information:

Sollte ein Test positiv sein, so ist dies nur ein begründeter Verdacht auf eine Corona-Infektion. Das Ergebnis muss dann durch einen PCR-Test beim Hausarzt/Kinderarzt überprüft werden. Falls es bei einem Kind zu einer positiven Anzeige kommt, werden wir natürlich versuchen, dieses besonders gut aufzufangen. Wir werden Sie, liebe Eltern, dann umgehend informieren. Bitte stellen Sie sicher, dass wir Sie an den Tagen der Testung umgehend erreichen können und Sie Ihr Kind dann schnellstmöglich von der Schule abholen müssen. Der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin wird mit dem Kind an einem separaten Ort warten, bis es abgeholt wird. Die Klasse wird in dieser Zeit von einer abrufbereiten Lehr- oder OGS-Kraft beaufsichtigt.

Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum PCR-Testtermin sollte sich die Person in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen.“ (Schulministerium NRW)

In dieser Woche haben wir die Tests mit den Kindern der Betreuungsgruppen durchgeführt und es hat insgesamt sehr gut geklappt. Das Ministerium hat uns aber auch mitgeteilt, dass an der Vereinfachung der Testungen insbesondere an Grund- und Förderschulen mit Nachdruck gearbeitet wird.

Wir sind jedoch zuversichtlich, dass es auch in der nächsten Woche gut funktionieren wird. Wir freuen uns aber besonders darauf, wieder mit den Kindern im Präsenzunterricht arbeiten zu können und hoffen, dass es auch möglichst lange dabei bleibt.

Ihnen allen danke ich für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Bleiben Sie weiterhin alle gesund und vor allem zuversichtlich.

 

Herzliche Grüße

Martina Weißkirchen

Elternbrief zum Download

Anmeldeformular zum Download

Liebe Eltern, Freunde und Förderer,

wie ihr alle wisst sind nun wöchentlich zwei Corona-Tests Voraussetzung für einen Teilnahme der Kinder am Schulleben. Damit der Aufwand der Testungen künftig nicht nur an den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern hängen bleibt, ist von Apotheker Herrn Michael Peters und einer Mutter unserer Schule ein Konzept entwickelt worden, bei welchem die Testungen der Kinder morgens zentral durch geschultes Personal begleitet werden.

Das Konzept ist auf offene Ohren bei der Schule und bei der Stadt gestoßen und soll nun möglichst bald umgesetzt werden.
Aus organisatorischen Gründen wird nun zunächst die aus dem Klassenraum ausgelagerte Selbst-Testung der Schülerinnen und Schüler modellhaft mit drei Klassen ausprobiert und unter "realen Bedingungen" geprüft.
1. Die freiwilligen Helfer werden die Testungen, welche in der alten Turnhalle und in Teilen der Sporthalle stattfinden, nur "begleiten". Das heißt: Die Schüler führen die Tests selber durch, die Helfer beaufsichtigen und "beraten" die Schüler bei Bedarf bei deren Selbst-Testung.
2. Im Vorfeld werden die Helfer durch Herrn Peters geschult und fachlich kompetent informiert.
3. Montags und Mittwochs sind die Testtage.
4. Wenn genügend Helfer dabei sind, können die Tests schnell durchgeführt werden, ohne dabei zu viel / keine Unterrichtszeit zu blockieren. Zudem sind die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer so nicht mit der Aufsicht der Testungen gebunden und können insbesondere bei positiven Testergebnissen reagieren und die betroffenen Kinder auffangen und bis zur Abholung durch die Eltern betreuen.
5. Ein ganz wichtiger Aspekt zum Schluss: Alle an den Testungen beteiligten Personen werden mit entsprechender Schutzausrüstung (Visiere, FFP2-Maske, medizinische Handschuhe, Schutzkittel) ausgestattet, auch wenn sie die Tests nicht aktiv durchführen.

Es ist nicht auszuschließen, dass das Modell künftig für weitere Klassen und möglicherweise die ganze Schule umgesetzt wird.


Ihr wollt unterstützen?
Vor allem die Schutzausrüstung will bezahlt werden. Als Förderverein springen wir hier ein und freuen uns in diesem Zusammenhang über jeder eurer Zuwendungen. Unser Konto nimmt Spenden gerne entgegen: Förderverein Johann-Wallraf-Schule e. V., IBAN DE76 380601860815828011

Vielen Dank für eure Unterstützung und bleibt gesund!
Euer Förderverein

Liebe Eltern,

 

ich hoffe, Sie alle hatten schöne Osterferien und konnten sich ein wenig erholen.

 

Soeben erreichte uns die Schulmail mit der Nachricht, dass die Landesregierung aufgrund der unsicheren Infektionslage entschieden hat, dass die Schulen nun am Montag doch nicht im Wechselmodell wiederbeginnen, sondern dass für alle Kinder in der nächsten Woche Distanzunterricht stattfindet.

Damit hatten wir auch nicht gerechnet.

Die Aufgaben und Informationen zu den Videokonferenzen erhalten Sie und Ihre Kinder in den nächsten Tagen über die Klassenlehrer*innen.

 

Für die Kinder der Gruppe A, die eigentlich nächste Woche Präsenzunterricht gehabt hätten und die nun vormittags nicht zuhause betreut werden können, besteht die Möglichkeit der Betreuung in der Schule. Bitte füllen Sie dazu das beigefügte Formular aus und senden uns dieses per Mail möglichst schnell zu. Ich bitte Sie aber erneut zu schauen, ob es wirklich keine andere Möglichkeit gibt.

 

Wie sie in den Medien sicher schon gehört haben, sollen nun auch in den Grundschulen Selbsttests durchgeführt werden. Zum genauen Ablauf sollen wir noch Informationen erhalten. Sobald wir uns mit dem Kollegium und den Schulpflegschaftsvorsitzenden ausgetauscht haben, werde ich Sie darüber und auch über den Schulbetrieb ab dem 19.04.2021 sofort im Laufe der nächsten Woche informieren.

 

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Familien noch schöne und entspannte Ferientage.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Martina Weißkirchen

Download Elternbrief

Download Anmeldeformular

 

 

Hier nochmal zur Erinnerung an alle interessierten Eltern -auch für die Eltern zukünftiger Schüler- der Johann-Wallraf-Schule, das Angebot der Volksbank:

Digitaler Führerschein - Eltern Edition

Die Volksbank Köln Bonn eG stellt Eltern der Region den „Digitalen Führerschein – Eltern Edition“ zur Verfügung. Nicht nur das Homeschooling in der Coronazeit stellt Eltern von Schulkindern vor Herausforderungen. Mit der Smartphone-Nutzung und dem Agieren in sozialen Medien sind Kinder heute verstärkt Gefahren ausgesetzt. Der "Digitale Führerschein Eltern Edition" nimmt insbesondere auf diese Gefährdungsthemen Bezug, hilft Eltern aber auch, ihre Kinder hinsichtlich digitaler Themen besser zu verstehen und wenn nötig auch unterstützen zu können.

Lizenzen können als Sammelbestellung von Schulen, Fördervereinen, Elternpflegschaften oder auch Schulklassen abgerufen werden. Voraussetzung ist, dass die betreffende Schule im Geschäftsgebiet der Volksbank Köln Bonn liegt.

Die Lerninhalte sind speziell auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse von Eltern zugeschnitten und reichen von digitalem Allgemeinwissen, digitalem Lifestyle, Kenntnissen über kindgerechte Nutzung von smartphone und PC über Gefahren im Netz bis hin zu Tipps für den digitalen Alltag. Die Teilnahme dauert ca. 6-7 Stunden. Die Bearbeitung kann unterbrochen und zu einem anderen Zeitpunkt wieder aufgenommen werden.

 

Bei Interesse meldet Euch bitte bei uns: foerderverein@johannwallrafschule.de


Euer Förderverein

Liebe Eltern,

ab dem 22.02.2021 beginnt in Nordrhein- Westfalen für die Grundschulen der
Wechselunterricht. Wir freuen uns sehr, die Kinder in der Schule wiederzusehen,
auch wenn die Bedingungen sehr verändert sind.


In der Lehrer- und Schulkonferenz und in Absprache mit der OGS haben wir uns
nach Vorgaben des Landes auf folgende Bedingungen für die Johann-Wallraf-Schule
geeinigt:

  • Wir teilen die Klassen in 2 Gruppen (A und B Gruppe) und erteilen im
    Wochenwechsel Unterricht für die Hälfte der Klasse.
    Die Gruppe, die zu Hause im Distanzunterricht bleibt, erhält weiter die
    Aufgaben über Logineo und kurze Videokonferenzangebote. Die Lehrer
    werden Sie über das Vorgehen noch gesondert informieren.

 

  • Bei der Einteilung der Gruppen haben wir darauf geachtet, dass
    Geschwisterkinder in der gleichen Gruppe sind.

 

  • Die Kinder haben jeden Tag 4 Stunden Unterricht (8.10 – 11.45 Uhr). In
    diesem werden vorrangig die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht
    erteilt. Grundsätzlich können jedoch auch die anderen Fächer unterrichtet
    werden.

 

  • Um Kontakte einzuschränken unterrichtet in den Gruppen nur der
    Klassenlehrer. Ausnahmen gibt es in den Klassen, in denen Mathematik durch
    einen Fachlehrer unterrichtet wird. Dort wird auch dieser einzelne Stunden
    übernehmen.

 

  • Für den Unterricht gelten die bekannten Hygienebedingungen:
    - Tragen des Mund-Nasen-Schutzes (wenn möglich eine medizinische
    Maske) auf dem gesamten Schulgelände, in der Klasse und in der OGS.
    -Die Masken müssen auch während des Unterrichts auf dem Sitzplatz
    getragen werden.
    -Bitte geben Sie den Kindern zwei Masken pro Tag und eine
    Maskendose zur Aufbewahrung mit!
    - regelmäßiges Händewaschen
    - Lüften nach 20 Minuten
    - Offener Unterrichtsbeginn (Ankommen zwischen 7.55 Uhr und 8.10 Uhr)

 

  • Für Kinder, die mit dem Bus zur Schule kommen, gilt der Fahrplan Schule.

 

Betreuung

Die Angebote des Offenen Ganztages werden noch nicht regelhaft
aufgenommen.
Falls Sie für Ihr Kind an den Tagen des Distanzunterrichtes keine Betreuung haben,
ist eine pädagogische Betreuung am Vormittag im Rahmen der Unterrichtszeiten
nach vorheriger Anmeldung möglich. (Formular siehe Anlage)
Für Kinder mit OGS-Betreuungsvertrag besteht die Möglichkeit der Betreuung auch
am Nachmittag. Hier findet jedoch kein regelhafter Betrieb statt, d.h die Kinder sind
nicht ihren ursprünglichen OGS-Gruppen zugeordnet, sondern Jahrgangsstufen
zugeteilt. So kann es zu zwei Bezugsgruppen pro Tag kommen.


Wichtig: Auch die Kinder mit OGS Vertrag müssen sich verbindlich mit dem
beiliegenden Formular anmelden! Ansonsten gehen sie nach Unterrichtsende
nach Hause.
Damit wir innerhalb der OGS eine Planungssicherheit bezüglich des Mittagessens
und des Personaleinsatzes haben, ist die Anmeldung für die nächsten Wochen (bis
zum 05.03.2021) verbindlich und kann nicht verändert werden.
Es ist nicht möglich, dass Kinder der OGS, die sich zuhause im Distanzunterricht
befinden, für den Nachmittag zur Betreuung angemeldet werden.


Damit wir für die nächste Woche planen können, mailen Sie uns bitte das
ausgefüllte Formular spätestens bis Freitag, den 19.02.2021 9.00 Uhr zu oder
bringen Sie es in der Schule vorbei.

 

Mit herzlichen Grüßen
Martina Weißkirchen und Christiane Stoffel

Download Elternbrief

Download Anmeldeformular

Liebe Eltern,

 

zunächst einmal möchte ich Ihnen allen auch im Namen des Kollegiums recht herzlich danken. Wir wissen alle, welchen Kraftakt Sie auf sich nehmen, um Ihre Kinder zu Hause zu betreuen und Ihnen das Distanzlernen zu ermöglichen.

Leider ist der Distanzunterricht nun doch nicht Ende Januar vorbei, sondern wird bis zum 12. Februar 2021 verlängert.

Frau Ministerin Gebauer bedauert diese Verlängerung, betont jedoch erneut, dass auch die Schulen durch konsequente Reduzierung von Kontakten einen wichtigen Beitrag zu Eindämmung der Pandemie leisten müssen.

Das heißt für Sie und Ihre Familien nun zwei weitere Wochen Homeschooling,

wir geben jedoch unser Bestes, um Sie dabei bestmöglich zu unterstützen.

Nach den Rückmeldungen des Kollegiums und vielen positiven Elternrückmeldungen läuft das Distanzlernen momentan gut. Von daher wird es weiterhin in der Ihnen bekannten Vorgehensweise der einzelnen Klassen durchgeführt werden.

Für die Eltern, die keine Möglichkeit haben, ihre Kinder zu Hause zu betreuen, wird weiterhin die Notbetreuung angeboten. Wir haben den Kindern, die bereits in der Notbetreuung sind, gestern das Anmeldeformular zum Ausfüllen mitgegeben. Sie finden es aber auch auf unserer Homepage. Bei Unklarheiten können Sie gerne im Sekretariat anrufen.

Bleiben Sie alle zuversichtlich und gesund, das ist derzeit das Allerwichtigste!

 

Herzliche Grüße

Martina Weißkirchen

 

Download Anmeldeformular

Download Elternbrief

Liebe Eltern,

zuallererst wünsche ich Ihnen ein gutes und frohes Jahr 2021 vor allem mit Gesundheit. Wir alle hätten uns nach den Ferien einen schöneren Start und vor allem ein Wiedersehen vor Ort mit Ihren Kindern gewünscht. Aber leider ist das in der momentanen Lage nicht möglich. Durch die Presse haben Sie ja schon einiges zum Schulbeginn am 11.01.2021 erfahren. Eben kam dann auch die Mail des Schulministeriums mit genaueren Informationen. Die wichtigsten Aussagen habe ich Ihnen zusammengestellt:

Aufgrund der unverändert angespannten und derzeit äußerst unsicheren allgemeinen Infektionslage müssen auch die Schulen einen Beitrag zur Kontaktminderung leisten und von daher sind folgende Regelungen erforderlich:

  • Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit dem Start nach den Weihnachtsferien ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. Soweit die Umstellung auf Distanzunterricht weitere Vorbereitungszeit an den Schulen erforderlich macht, sind bis zu zwei Organisationstage möglich, so dass der Distanzunterricht spätestens ab dem 13. Januar 2021 stattfindet.

Wir sind gerade dabei, die Pläne für die einzelnen Klassen zu erstellen, so dass wir ab Montag damit beginnen können. Es kann aber sein, dass bis dahin noch nicht alles fertig ist und im Laufe der Woche noch etwas ergänzt wird. Wir arbeiten mit Wochenplänen, Padlets und Austausch über Teams  bzw. Zoom. Die Klassenlehrer werden Sie über die genaue Vorgehensweise informieren. Darüber hinaus haben wir vor Weihnachten den Antrag für die Lernplattform Logineo LMS gestellt und den Zugang dazu erhalten. Im Zuge dessen werden zunächst die Klassen 3d und 4c in einer Pilotphase die Lernplattform erproben. Nach und nach wird diese weiter ausgebaut und weitere Klassen eingerichtet.

  • Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat.
  • Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird.
  • Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die trotz sorgfältiger Prüfung der Möglichkeiten nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt vorliegen könnte (das Anmeldeformular ist als Anlage beigefügt). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.

Während der Betreuungsangebote findet kein regulärer Unterricht statt. Die angemeldeten Kinder arbeiten an ihren Arbeitsplänen des Distanzunterrichts. 

Wir bitten Sie, falls Sie wirklich keine andere Möglichkeit der Betreuung haben, uns das Anmeldeformular möglichst schnell zukommen zu lassen, damit wir gemeinsam mit der OGS einen Betreuungsplan erstellen können.

Ich hoffe sehr, dass diese strengen Maßnahmen helfen werden, die Infektionen zu verringern, so dass wir möglichst schnell, zum Wohle der Kinder, wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren können.

Bis dahin bemühen wir uns sehr, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Kindern, die Situation so gut wie möglich zu meistern.

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Abend, bleiben Sie weiterhin zuversichtlich und gesund.

 

Liebe Grüße

Martina Weißkirchen

Download Anmeldung Betreuung

Download Elternbrief

Aktuell sind keine Termine vorhanden.